Was ist ein Uhrenbeweger und für wen ist er geeignet?

Passend zum Abendkleid, im Fitnessstudio oder am Arbeitsplatz – eine Armbanduhr ist vielfältig einsetzbar und optisch meist ein echter Hingucker. Ein Großteil der Armbanduhren sind dabei Automatikuhren. Automatik bezieht sich in diesem Fall auf den inneren Aufziehprozess der Uhr. Das Uhrwerk ist so konzipiert, dass es durch Bewegungen des Trägers immer wieder ein kleines bisschen aufgezogen wird. Dieser Energieschub hält das Uhrwerk in Schwung. Es läuft und läuft.

Allerdings gibt es ein Problem: Wenn die Uhr nicht getragen wird, kommt das Uhrwerk ins Schwanken. Deshalb existiert eine sogenannte Gangreserve. Diese reicht im Normalfall für etwa zwei Tage. Danach arbeitet die Uhr nicht mehr in allen Bereichen genau und verliert ihre Zuverlässigkeit.

Möchte der Uhrenbesitzer seine Armbanduhr wieder tragen, muss er sie wieder neu stellen. Damit sind jedoch keine umfangreichen Neueinstellungen gemeint. Hier handelt es sich eher um Korrekturen in Zusatzfunktionen wie Mondkalender oder Wochentag. Ein Lösungsvorschlag, um diese kleineren Unannehmlichkeiten zu verhindern, ist der Uhrenbeweger.

Präzision durch Feinmechanik

Zeitoptimierung und Genauigkeit – das sind zwingende Eigenschaften einer zuverlässig funktionierenden Armbanduhr. Sogenannte Uhrenbeweger wurden speziell aus diesem Grund entwickelt. Es handelt sich dabei um ein mechanisches Gerät, welches Automatikuhren aufziehen kann, um sie jederzeit betriebsbereit zu halten, auch wenn sie länger in der Schublade liegen. Eine stilvolle Präsentation ist mit dem Uhrenbeweger auch garantiert.

Der Uhrenbeweger dreht die auf ihm befestigte Automatikuhr langsam um die Rotorachse. Durch diese Bewegungen kann der Aufziehmechanismus der Uhr arbeiten und sie wird aufgezogen. Das Gerät simuliert das Tragen der Uhr am Handgelenk. Es gibt der Armbanduhr einen regelmäßigen Anstoß.

Am Uhrenbeweger gibt es verschiedene Einstellungsmöglichkeiten, zum Beispiel die Rotationsrichtung, die Umdrehungszahlen, Ruhephasen und je nach Modell auch die Schnellaufzugsfunktion. Die optimalen Einstellungen werden in der Bedienungsanleitung der Hersteller angegeben. Uhrenfans sollten daher genau die Bedienungsvorgaben nutzen, die für das eigene Accessoire empfohlen werden.

Vorteile eines Uhrenbewegers

Der Einsatz eines Uhrenbewegers bringt viele Vorteile mit sich. So sorgen seine Bewegungen dafür, dass die Uhr nie stehenbleibt und sie auch bei längeren Tragepausen immer präzise funktioniert. Wenn man eine Automatikuhr nach längerer Zeit wieder tragen möchte, müssen Grundeinstellungen wie Zeit, Datum oder Mondphase nicht korrigiert werden.

Eine gute Nachricht für Geschäftsreisende: Es gibt auch Uhrenbeweger für unterwegs. Diese sind mit Akku oder Batterie ausgestattet. Je nach Modell nehmen sie wenig Platz ein und passen samt der wertvollen Uhr auch in einen (Hotel-)Safe.

Übrigens gibt es auch Uhrenboxen mit integriertem Uhrenbeweger.

Weiterführende Links


Categorised in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*